Ein Banner für den Frieden an der Lukaskirche

 


Herzlich willkommen dem neuen Pfarrer Marc Jansen!

Hallo liebe Gemeinde, ich bin der Neue!

 

 

Vielleicht kennen Sie mich schon aus einem Gottesdienst oder einer anderen Begegnung aus dem letzten Jahr. Nun darf ich mich bei Ihnen als neuer Pfarrer der Friedenskirchengemeinde vorstellen.

 

Vor kurzem habe ich den Pfarrdienst im Bezirk Spich übernommen. Zunächst werde ich als "Pfarrverweser", das bedeutet als Vakanzvertreter tätig sein. Im nächsten Jahr erreiche ich meine „Wahlfähigkeit“ – und das Presbyterium hat seine Absicht erklärt, mich dann auf die 2. Pfarrstelle der Friedenskirchengemeinde zu wählen.

 

 


So freue ich mich, in der Gemeinde als neuer Pfarrer einzusteigen. Ein wenig verwurzelt bin ich schon mit der Gegend, da ich am 22.10.1990 in Bonn geboren bin und meine ersten 8 Lebensjahre in Lohmar verbrachte. Danach ging es für mich an den Niederrhein, nach Erkelenz, wo ich mein Abitur machte. Nach meinem Zivildienst in einer Altenpflegeeinrichtung zog es mich fürs Studium nach Wuppertal und schließlich nach Heidelberg. Zwischendurch war ich für ein Auslandsstudienjahr im Libanon. Mein Vikariat machte ich in der kleinen ländlichen Gemeinde Schwanenberg im Kreis Heinsberg. Letztes Jahr kam ich dann mit meiner Verlobten für den Probedienst nach Troisdorf.

Ein Thema, das mir persönlich sehr wichtig ist, ist die Ökumene. Ich selber bin in einem konfessionell gemischten Elternhaus groß geworden. Während meiner Studienzeit entdeckte ich immer mehr die lebendige Vielfalt und die unterschiedlichen Ausprägungen der christlichen Kirche. Verschiedene Begegnungen prägten mich dabei: ein Monat, in dem ich in einem orthodoxen Kloster gemeinsam mit den Mönchsvätern den Klosteralltag erleben durfte; Gottesdienste mit Christen aus dem Nahen Osten während meiner Zeit im Libanon; Gottesdienste in charismatischen Gemeinden und auch meine Wohnzeit im Ökumenischen Wohnheim in Heidelberg.

In meiner Freizeit beschäftige ich mich viel mit Musik. Ich höre mich gerne Querbeet auf Spotify durch die unterschiedlichsten Musikrichtungen durch oder setzte mich direkt selber an die Gitarre, ans Klavier oder ans Cajon. Ansonsten lerne ich gerne Fremdsprachen, verbringe (zu) viel Zeit beim Kochen oder versuche mich in verschiedenen sportlichen Aktivitäten.

Mein Lieblingsbibelvers ist momentan noch: Himmel und Erde werden vergehen; aber meine Worte vergehen nicht (Lukas 21,33). Es ist mein Konfirmationsspruch und eine Sache, die sich für mich immer wieder bewahrheitet hat.

Ich freue mich auf viele Begegnungen mit Ihnen in der Gemeinde.

 

Bis dahin und Gott befohlen,

Ihr Pfarrer Marc Jansen


Noch ein "Neuer":

 

Herzlich willkommen Johannes Merkle

als neuem Kantor der Friedenskirchengemeinde!

 

Herzliche Einladung zu seiner

Einführung am 7.August 2022 um 11 Uhr

im Gottesdienst in der Martin-Luther-Kirche Oberlar! 

 

Offenes Singen

Nach längerer Pause macht der neue Kantor Johannes Merkle wieder ein Chorangebot in der Friedenskirchengemeinde!

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen ab dem 16. August – dienstags um 19.30 Uhr in der Martin-Luther-Kirche in Oberlar.

Konzipiert sind die Proben zunächst als OFFENES SINGEN, d.h. jede und jeder ist willkommen, ob mit oder ohne sängerische Vorerfahrung, ob eher alt oder eher jung, gleich mit welchen musikalischen oder stilistischen Vorlieben. Das zwanglose gemeinsame Singen wird dabei erstmal im Vordergrund stehen – mit der Zeit wird man sehen, was sich Schönes daraus ergibt.

Singen macht Spaß, fördert die Gemeinschaft und wirkt sich nachgewiesenermaßen positiv auf die Gesundheit von Leib und Seele aus!

Singen Sie mit!

 

Hier folgt die Vorstellung des neuen Kantors: 

 

Liebe Gemeinde,

 

mein Name ist Johannes Merkle. Ich möchte mich heute bei Ihnen als neuer Kantor der Friedenskirchengemeinde vorstellen. Geboren wurde ich 1980 im schönen Heidelberg und wuchs im nahen Sandhausen in einem christlich geprägten Elternhaus auf. Durch meinen ersten Klavierlehrer, der auch Organist im Ort war, kam ich früh zum Orgelspiel und war schon in jungen Jahren immer wieder bei Gottesdiensten im Einsatz. Mein kirchenmusikalischer Weg schien eigentlich vorgezeichnet, und doch kam es anders.

 


Nach einem Studium der Musiktheaterkorrepetition in Dresden verschlug es mich zunächst ans Theater, wo ich wertvolle Erfahrungen in der Arbeit mit Sängern (Rollenstudium, szenische Proben) sammeln konnte. Am Theater Nordhausen/ Thüringen sowie am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken war ich als Solorepetitor mit Dirigierverpflichtung engagiert, anschließend beteiligte ich mich an diversen Projekten, u. a. am Vorarlberger Landestheater in Bregenz sowie am Stadttheater Pforzheim. Häufig gab ich auch Konzerte, sowohl solistisch als auch mit Sängern, z. B. Klavier- und Liederabende.

Nicht zuletzt führte mein großes Interesse an sakraler Architektur und christlicher Symbolik zur Entscheidung, noch ein Kirchenmusikstudium zu beginnen, welches ich dann 2017 an der Evangelischen Hochschule für Kirchenmusik in Heidelberg antrat. Nach und nach übernahm ich die Leitung von drei Kirchenchören. Vom „klassischen“ Repertoire bis hin zu Gospels und Popsongs konnte ich die unterschiedlichsten Werke erarbeiten und zur Aufführung bringen.

Ein weiteres „Steckenpferd“ von mir ist die Klavier- und Orgelimprovisation. Auch hierbei kombiniere ich gerne Traditionelles mit Modernem und fühle mich in vielen Stilen zuhause. Zudem interessiere ich mich für kirchenpädagogische Ansätze und die Vermittlung christlicher Glaubensinhalte auf unterschiedlichste Weise.

Ich freue mich sehr auf die musikalische Arbeit in der Friedenskirchengemeinde und bin neugierig auf viele interessante Begegnungen und alles, was mich sonst noch erwartet!

 

Es grüßt sie herzlich Ihr Kantor

 

 

Johannes Merkle