Seelsorge

 

Wenn einem „der Schuh drückt“ oder sogar „das Wasser bis zum Halse steht“, dann kann es gut tun, sich jemandem anzuvertrauen, der zuhört, zu verstehen versucht, stärkt, ermutigt oder tröstet, kurz: für die Seele sorgt.

 

Weil Gott nah bei den Menschen ist und sie annimmt, wollen auch wir als Kirchengemeinde nah bei den Menschen sein und uns ihrer annehmen.

 

In unserer Kirchengemeinde gibt es viele ausgebildete Seelsorgerinnen und  Seelsorger. Dazu gehören die beiden Pfarrerinnen und Pfarrer, der Diakon und die Diakonin sowie ein Prädikant.

 

Sie alle stehen Ihnen für Gespräche zur Verfügung, sei es bei einem Besuch bei Ihnen zu Hause oder im Krankenhaus oder bei einem Besuch von Ihnen bei uns in einem der Pfarr- oder Gemeindehäuser.

 

Manchmal ist es auch gut, in einem Gespräch von spezialisierten Beratungsangeboten in der Nähe zu erfahren, die im konkreten Fall weiterhelfen können.

 

Übrigens haben seelsorgliche Gespräche einen besonderen Vorzug: Sie unterliegen dem Seelsorgegeheimnis und dringen nicht nach Draußen.